Auf die Alm gekommen

Ab einem gewissen Alter zieht es den Städter (natürlich auch die Städterin) unweigerlich auf die Alm. Während die Zögerlichen „Urlaub am Bauernhof“ machen, verbringen Hardcore-Almisten gleich einen ganzen Sommer auf der Alm und hüten Kühe. Andere wiederum erfüllen sich langgehegte (Alp-)Träume und erstehen ein völlig heruntergekommenes Bauernhaus in den Bergen. So wie wir.

Wenn wir nicht gerade am Sägen, Schaufeln, Graben o.ä. sind, begeben wir uns auf die Almwiese vor der Türe. Dort stehen im Sommer Kühe. Mitunter schwarzweiß gefleckte. Oder wir verschnaufen mit einem guten Buch in der Hand in der Hängematte.
Manchmal trifft man auch hier auf Kühe. Mitunter auf schwarzweiß gefleckte. Wie in Tobias Mickes köstlichem „Almhandbuch für Stadtmenschen“.

Aber die Alm gibt mehr her als nur Kühe. Die vielen Kräuter, die erstaunlich rasch in Kuhmägen verschwinden, haben uns auch zu einer Almkräuterseife inspiriert: Kamille, Minze, Salbei, Ringelblumen, Heidekraut und Gänseblümchen, vermischt mit Latschenkiefer- und Speiklavendelöl – alles was zur Entspannung und Wiederherstellung nötig ist – steckt in dieser Seife.

Alles biologisch, reine Natur! Denn nur das finden wir kuhl!

Almhandbuch für Stadtmenschen

Buchtipp:
Tobias Micke, Kuhl!, Das Almhandbuch für Stadtmenschen, Knaur Verlag. 3 Monate Auszeit. Kein Strom, kein heißes Wasser, selbst kochen. Kühe melken, Kühe beaufsichtigen, suchen, finden, retten. Wie schafft das der Städter? Einfach so. www.almhandbuch.com